Ausstellungsstücke

Die hier gezeigten Skulpturen können Sie auch online kaufen.

Schreiben Sie uns einfach eine Mail an kunst(at)der-formenpark.de

Ich möchte Ihnen auf dieser Seite einen Einblick in unsere Werke geben, die aktuell zum Verkauf stehen. Einen online-Shop führen wir nicht, und haben das auch nicht geplant. Bildhauerei ist unsere Leidenschaft, und muss sich der Muse fügen. Deshalb wollen wir den Verkauf unserer künstlerischen Arbeiten weiterhin über den persönlichen Kontakt laufen lassen. 
Noch lieber ist es uns, wenn Sie unsere Ausstellungen besuchen, oder wenn Sie (nach Terminvereinbarung) in unserer Werkstatt in Homburg / Saar vorbeischauen.


aus der Serie     Baumquader

Sie finden diese Serie auch auf Instagram unter #formenbaum

Baumquader   
Skulptur aus Belgischem Blaustein       Februar2018
Maße in cm: 7x10x15
Preis: 350,- €

Dieser Baum ist eine der kleinsten Arbeiten, der Serie „Bäume“. Die Dicke des Stammes lässt allerdings auf einen sehr alten Baum schließen.
Die Skulptur ist aus einem typischen belgischen Muschelkalk gearbeitet, aus dem auch einige andere Werke aus dieser Serie entstanden sind.

Baumquader no.3   –  Skulptur aus Hessischem Diabas

Die minimalistische Steinskulptur zeigt eine auf einen Quader reduzierte Baumgruppe. Dadurch wirkt die Skulptur architektonisch.

„Baumquader 3“
Hessisch Diabas
2018
Maße (cm) 10x10x20
Preis 250,- €


Diese Skulptur ist ein Experiment mit dem Quader, in dem der Stein geliefert wurde, mit dem Motiv Baum.
Über den Stein:  Hessisch Diabas ist nicht nur als weiteres regionales Gestein in seiner guten ökologischen Bilanz mit Belgischem Blaustein vergleichbar, es ist auch ein ebenfalls so gutes Bildhauermaterial. Der zähe Stein lässt filigranste Bearbeitung zu, und kann sogar in Schmuck verarbeitet werden. Geologisch sind die beiden Steine allerdings sehr unterschiedlich: Während der Muschelkalk durch Ablagerungen im Meer entstanden ist, ist der Diabas ein vulkanisches Primärgestein. Außer in der Entstehung und der mineralischen Zusammensetzung unterscheiden sie sich auch im Alter voneinander: obwohl der Blaustein mit ca. 360 Millionen Jahren für Muschelkalk recht alt ist, hat Hessisch Diabas nochmals ein paar Jahre mehr vorzuweisen: er wird auf 400 bis 450 Millionen Jahre geschätzt.

Baumgruppe no.2  – Skulptur aus belgischem Muschelkalk

Die Steinskulptur von Astrid Hilt zeigt eine Gruppe von Bäumen und einen Waldweg
Baumgruppe
Belgisch Granit
2018

20x8x26
Preis: 1200,- €

Ein Weg, der sich durch Bäume hindurch in den Wald bahnt. Das war jedenfalls die Idee, die diese Arbeit inspiriert hat. Alles weitere bleibt der/dem Betrachtenden überlassen. 
Das Material ist auch hier der oben beschriebene Belgischer Blaustein. Es gibt bei diesem Stück eine außergewöhnliche Versteinerung, die an eine Bienenwabe erinnert – nun Bienen gab es zu dieser Zeit wirklich noch nicht – sie sind mit den Blühpflanzen erst im Jura-Zeitalter entstanden. Durch Recherchen konnten wir herausfinden, dass diese Versteinerung von einer Koralle kommt namens Michelinia Favosa
 

 Diese Skulpturen wurden in Hilts Ausstellung „Spannung und Harmonie“ ausgestellt.

Der Kammmolch im Bexbacher Baurenwald

Das Projekt läuft über die Waldorfschule Bexbach und das von CDU-Politiker Alexander Funk ins Saarland gebrachte Kultur plus unter dem Dach der Kulturstiftung des Bundes mit ihrem Projekt Trafo – Modelle für Kultur im Wandel.

 

Artikel in der Saarbrücker Zeitung – von Thorsten Wolf, 19. Oktober 2017
 
„Niederbexbach. Mit einem Waldklassenzimmer haben ehrenamtliche Helfer jetzt den Gänseweiher bei Niederbexbach aufgewertet. Von Thorsten Wolf

Wer kennt es nicht, das Stichwort „Viele Köche verderben den Brei!“ Gemeint ist natürlich, dass so manches daneben geht, wenn sich gar allzu viele drum kümmern. Doch bekanntermaßen wird jede Regel ja durch eine Ausnahme bestätigt – und die kann man seit gestern ganz offiziell im Niederbexbacher Bauernwald und dort ganz genau am Gänseweiher bestaunen. Dort gibt es unmittelbar am kleinen Gewässer ein Waldklassenzimmer mit einigen Schautafeln zur Flora und Fauna der Region. …“

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/homburg/bexbach/kunst-und-kultur-im-bauernwald_aid-6675959

 

Die Formenpark – Geschichte

Die Bildhauerei Formenpark wurde im Jahr 2004 von Astrid Hilt gegründet. Schwerpunkte waren damals schon Restaurierung und Bildhauerei – sowohl im Grabmal-Bereich als auch im künstlerischen Bereich. Ihr Ehemann Ralf Jenewein war zu dieser Zeit bereits selbstständiger Bildhauer und Grafiker. Die Werkstatt in Homburg hatten die beiden seit 2002 gemeinsam in Betrieb.

Im Jahr 2010 hat sich das Ehepaar dazu entschlossen, den Betrieb fortan gemeinsam zu führen. Zwei Jahre später kam der heutige Geselle Sascha Herzog in die Lehre. Er kannte den Betrieb schon seit er 15 war. Immer mal wieder hatte er in Ferienjobs in der Bildhauerei ausgeholfen, und nun, 10 Jahre später, entschied er sich dazu, das Handwerk zu lernen.
Im Sommer 2017 bestand er die Gesellenprüfung als Landesbester. Von September bis November konnte er über ein Austauschprogramm der Handwerkskammer in einem Betrieb in Carrara (Italien) arbeiten.

 

Meyhan, der neue Lehrling, ist im Januar 2017 zum ersten mal mit dem Betrieb in Kontakt gekommen. „Durch das integrative Engagement unserer Bildhauerei sind wir uns sozusagen über den Weg gelaufen“ erzählt die Chefin heute. 

Da Meyhan trotz guter Deutschkenntnisse im Fachunterricht z.T. Unterstützung braucht, hat das Kleinunternehmen nun beschlossen, sich auf neue Wege einzulassen, und die Lehre durch digitales Lernen zu unterstützen.
Zu diesem Zweck soll ein Ausbildungsblog entstehen, an dem auch andere Lehrlinge mit ähnlicher Problematik teilhaben können.