Wie ich von heute auf morgen von einem Innungs-Muffel zu einem überzeugten Mittglied der Steinmetzinnung wurde

´Ach – wir sind so ein kleiner Betrieb, was sollen wir uns die Innung antun – die bringt für uns doch eh nichts´- so oder nicht ganz so hart formuliert waren meine inneren Einwände, wenn es um das Thema Innung ging. Es ging mir dabei ganz ähnlich wie einer Kollegin, mit der ich mich die Tage über das Thema ausgetaucht habe: Ich konnte nicht erkennen, welchen Mehrwert die Mitgliedschaft für uns haben sollte. Im Folgenden will ich euch erzählen, was meine Meinung so plötzlich umgestimmt, und mich zu einem -ja fast leidenschaftlichen – Innungsmitglied gemacht hat.

Mitgliederversammlung des Vereins Handwerk mit Verantwortung
Handwerk mit Verantwortung e.V. Mitgliederversammlung im April

  Wir haben in den letzten Jahren angefangen, uns privat, aber auch geschäftlich etwas zu engagieren. Mit dem Betrieb sind wir dem Verein Handwerk mit Verantwortung e.V. beigetreten, und haben langsam verstanden, was möglich wird, wenn sich Betriebe zusammentun. Bei der Mitgliederversammlung im Frühjahr ist mir dann plötzlich etwas klar geworden:

Stellvertretender Vorsitzender des Vereins war die ganze Zeit ein Biobäcker. Seine Bäckerei läuft gut – 80 Leute arbeiten in seinem Betrieb. Trotzdem war er an diesem Wochenende ziemlich gedrückt und mies gelaunt. Irgendwann hat er dann ausgepackt:  Er hatte sich entschieden, sein Amt im Vorstand abzugeben, obwohl der Verein ihm sehr am Herzen liegt. Der Grund dazu lag nicht an unserem Verein, sondern etwas anderes: seine Bäckerei brauchte ein größeres Backhaus. Aufgrund einer neuen Gesetzesänderung in den Hygienevorschriften musste dazu der Bauplan abgeändert werden, die Kosten des Gebäudes sollten sich dadurch empfindlich erhöhen – Da mussten jetzt alle paar Meter ein Waschbecken hin und lauter so´n Kram. Er sagte, er habe sich über die neuen Richtlinien beschwert, worauf er die Antwort bekam, dass der Gesetzesentwurf der Bäckerinnung vorgelegt worden war – ein Jahr oder so vor der Entscheidung. Die Innung habe sich dazu aber auch auf mehrere Nachfragen hin geäußert.


Er hat dann erzählt, dass der Vorsitz der Innung bei ihnen eher ein Posten ist, der demjenigen aufs Auge gedrückt wird, der sich nicht genug wehrt. Die Mitgliederversammlungen sind eher zäh und nicht gut besucht. Für den Gesetzgeber aber ist die Innung die Ansprechpartnerin. Wenn sie nicht antwortet, spricht das Handwerk eben nicht mit.
 

Zeichen der Steinmetzinnung

 Und so wurde mir schlagartig klar, dass es höchste Zeit ist, uns mit ein zu bringen. Die Entscheidungen, die unser Gewerk betreffen werden nur dann in unserem Sinne sein, wenn wir sie auch mit treffen. Und das geht nunmal durch die Innung.
Ich muss dazu sagen, dass wir hier im Saarland echt Glück haben: die Innung ist gut aufgestellt, die Treffen sind interessant und bereichernd. Da macht es Spass, mitzumachen. Ich weiß auch, es gibt Innungen, in denen das anders ist. Aber gerade dort braucht es engagierte Mitglieder, die mit gestalten und in die Verantwortung gehen. Ich habe gut reden, aber die Hierarchien im Handwerk sind nunmal flach – über der Geschäftsführung ist da gar nicht mehr so viel ´Oben´, an das man die Verantwortung abgeben kann.
 In diesem Sinne kann ich euch alle nur dazu einladen, euch die Sache mit der Innung nochmal genauer anzuschauen. Und achtet mal nicht so viel auf das, was gerade nicht so in eurem Sinne läuft, und ein bisschen mehr auf das, was möglich ist, wenn wir zusammenarbeiten.

Liebe Grüße
Astrid
Geschäftsführerin der Bildhauerei Formenpark
Seid diesem Jahr Mitglied der saarländischen Steinmetz*innen-Innung

Besuch vom Bundes-Innungs-Verband auf der Mitgliederversammlung in Saarbrücken: Die Konjunkturumfrage ist ein Wichtiges Mittel, um auch den eigenen Betrieb einzuordnen. 
Schade ist auch hier, dass viel zu wenige – insbesondere von den vielen kleinen Betrieben –  Betriebe daran teilnehmen. Dadurch sind die Ergebnisse eher vage.

FAQ Sockelrestaurierung bei Altbauten

“Machen Sie dann später noch was drauf, um den Stein zu schützen?” 


– Wenn es irgendwie gehr, lassen wir Sandsteinsockel so unbehandelt wie möglich.
Das ist nicht nur eine Frage der Optik: Der rohe Sandstein ist so ziemlich beste Material, den man sich für den Sockelbereich wünschen kann: Nimmt er doch Feuchtigkeit auf, und gibt sie nach außen ab.

Bei starker Feuchtigkeitsbelastung kann es zu Algen- und Moosbewuchs oder zu Ausblühungen kommen. Im Winter beseht Gefahr, dass Frostsprengung den Stein beschädigt. Der richtige Weg ist dann, der Feuchtigkeit entgegen zu wirken. Etwa durch eine passende Entwässerung. Wichtig ist es auch, einen Fugenmörtel zu wählen, der wasserdurchlässig ist. Wir verarbeiten meistens Kalk-Trass-Mörtel.
Ist der Sockel mit einer Wassersperre wie Zementputz überzogen, kann das Entfernen wahre Wunder bewirken: Feuchtigkeit, die durch die Kapillarwirkung vielleicht bis in die Wohnräume zieht, kann dann abtrocknen. Wir hatten schon Kundschaft, die sich dadurch eine Drainage sparen konnten.

Tipp: kalkulieren Sie bei starker Durchnässung des Sockels genügend Zeit ein, in der Sie die Fugen offen lassen. Es kann manchmal mehrere Monate dauern, bis das Mauerwerk getrocknet ist. Offene Fugen unterstützen dabei.

„Der Stein unterm Putz ist bestimmt viel zu kaputt, um wieder schön zu machen“

– Um festzustellen, wie der Sockel unter dem Putz aussieht, legen wir in der Regel eine Musterfläche an. Genau weiß man natürlich erst was Sache ist, wenn der gesamte Putz entfernt ist. Aber den ungefähren Zustand kann man meisten schon vorher abschätzen.



Kunst-Symposium in Marokko

von Astrid Hilt

Was für eine Aufregung: In der ersten Januarwoche bin ich eingeladen zu einem internationalen Kunstsymposium in Safi, Marokko.
Ich kann es noch gar nicht richtig glauben.
Das Programm hört sich unglaublich an: So richtig gearbeitet wird nur an zwei Tagen, was natürlich für mich entsprechende Planung erfordert. Die übrige Zeit ist, um in Kontakt zu kommen – mit dem Verein, den Menschen vor Ort, der Kultur und vor allem mit den anderen Kunstschaffenden.


Aus dem Saarland werden wir zu dritt dabei sein:
Der Tänzer Mohammed Ali Deep aus Saarbrücken ist bei dem spartenübergreifenden Treffen auch geladen. Er hat auch den Kontakt gemacht.

Inzwischen habe ich die Entwurfsskizze für meine Bildhauer-Arbeit fast fertig. Das Material bestelle ich heute oder morgen.
Ich zeige euch hier mal die Zeichnung der Krone:

Entwurfszeichnung für Sandstein-Relief
Entwurfskizze für ein Relief in Sandstein, das beim Kunst-Symposium in Marokko gehauen wird

In meiner Arbeit verbinde ich das Thema Baum mit der marokkanischen Ornamentik

Gegenstand des Symposiums ist das Zusammentreffen der Kulturen – also genau das Thema, dass mich seit Jahren begleitet.
Mit dem Relief in Sandstein lehne ich im Blattwerk sowohl an die gotische Bildhauerkunst an. Die Struktur bildet aber das Stern-Ornament, das in Marokko die Grundlage der meisten klassischen Ornamente bildet.
Es wird in der Arbeit auch deutlich, dass unsere Gotik in Europa durch den Austausch mit der marokkanischen Kultur entwickelt wurde.
Für unsere Reise habe ich einen Reiseblog eingerichtet:

https://der-formenpark.de/marokko-reisefein/